Die Muggergittermacher


Spengler & Meyer GmbH


Insektenschutz bietet Lebensqualität - das wissen die Muggergittermacher aus Ansbach schon lange. Seit 25 Jahren produziert das Unternehmen einen hochwertigen Insektenschutz nach Maß und speziell auf die entsprechenden Kundenbedürfnisse abgestimmt. Die Marke mit dem markanten fränkischen Namen ist gut eingeführt und Vorreiter auf dem Gebiet. Doch altersbedingt plante der Gründer Klaus Spengler den Betrieb an die nächste Generation weiter zu geben. Eine familiäre Lösung gab es dafür nicht. In Dr. Hans Mehringer hat Klaus Spengler einen Nachfolger gefunden, der den Traditionsbetrieb und sein Lebenswerk nachhaltig weiterführt und -entwickelt.

Die Sparkasse Ansbach hat zusammen mit der Bürgschaftsbank Bayern die Nachfolgeregelung begleitet. Dr. Hans Mehringer war so in der Lage, die Firmenanteile zu erwerben. Damit haben die beiden Banken geholfen, dass ein gut aufgestelltes mittelständisches Unternehmen eine Zukunftsperspektive bekommen hat und in diesem Zusammenhang die damals rund 40 Arbeitsplätze gesichert werden konnten.

Als Inhaber einer Firma fing Dr. Hans Mehringer zwar neu an, doch ist der 55-Jährige kein klassischer Existenzgründer. Im Gegenteil: Er verfügt über viel Erfahrung und hat in den letzten 25 Jahren in der Möbelbranche leitende Funktionen inne gehabt. Als Geschäftsführer war er bereits für mehr als 300 Mitarbeiter verantwortlich. Doch Dr. Hans Mehringer ist jemand, der sich weiterentwickelt und nach vorne blickt. Durch sein Menschenbild hat er eine klare Wertevorstellung, wie er Mitarbeiter fordern und fördern will, damit sie eigenverantwortlich arbeiten. Immer wieder beschäftigt er sich mit Unternehmensentwicklung und Mitarbeiterführung. Auch christliche Werte sind ihm wichtig. „Sie geben Orientierung, unabhängig von der eigenen Tagesverfassung sowie von Stimmungen in der Gesellschaft, und sind deshalb eine große Hilfe, ein Unternehmen erfolgreich zu führen“, so der Geschäftsführer. „Erfolgsmaximierung um jeden Preis ist für mich kein Maßstab, viel wichtiger ist der Kontakt zu meinen Mitarbeitern.“ Sein Wissen und seine Erfahrung möchte er gerne umfangreich einbringen - in der bisherigen Angestelltenposition war das nicht immer möglich. Jetzt setzt er auf ein gutes Betriebsklima sowie die Mitsprache seiner Angestellten: Im Team werden Projekte besprochen, und wenn sich alle gemeinsam einig sind, geht es nur noch darum, wann und wie diese umgesetzt werden.

Klaus Spengler kennt Dr. Hans Mehringer schon seit vielen Jahren. Deshalb hatte er ihn bei der Suche nach einem Nachfolger um Rat gefragt, ob er jemanden wüsste, der sein erfolgreiches Unternehmen weiterführen könne. Dr. Mehringer hörte interessiert zu und fällte innerhalb einer Stunde die wichtigste Bauchentscheidung in seinem beruflichen Leben: „Das mache ich selbst.“ Er besprach das neue unternehmerische Projekt mit seiner Frau, schließlich bedeutet eine Selbstständigkeit auch einen großen Eingriff in das Familienleben. Dann galt es nur noch Details zur Übernahme zu regeln. „Das Wichtigste bei einer Übergabe ist Vertrauen“, ist Klaus Spengler überzeugt und freut sich, dass es faire und offene Verhandlungen gegeben hat. Diese waren letztendlich ein Gewinn für beide Seiten. Wertvolle Unterstützung kam zusätzlich vom Steuerberater, denn viele rechtliche und steuerliche Aspekte mussten für die Betriebsübergabe berücksichtigt werden. Von der Art, wie die Firmenübergabe stattgefunden hat, war auch die Wirtschaftsförderung der Stadt Ansbach beeindruckt, die deshalb dieses Projekt bei einer entsprechenden Informationsveranstaltung für den Mittelstand vorstellte. Dr. Mehringer erwarb die Firmenanteile im Spätsommer 2014, seit 1. April 2015 ist er ganz offiziell der neue Geschäftsführer des mittelständischen Betriebes. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen 45 Festangestellte, davon 30 in Vollzeit und 15 in Teilzeit. In der Hochsaison ergänzen etwa zehn Saisonkräfte das Fertigungsteam. Neben dem Stammsitz in Ansbach existiert noch ein Vertriebsstandort in Baldham bei München, der den gesamten südbayerischen Raum versorgt. Produziert wird ausschließlich in Ansbach „Made in Bavaria“, und zwar in einer hohen Qualität. Knapp 40.000 Elemente haben 2013 den Hauptsitz verlassen. Kunden sind in erster Linie Wiederverkäufer, also Fensterbauer, Schreinereien oder Raumausstattungsbetriebe - Unternehmen, die Wohn- und Arbeitsräume von Menschen gestalten und ausstatten. Aber auch die Gastronomie und Hotellerie, Krankenhäuser, Sozialeinrichtungen, Jugendherbergen, Kasernen und ein Tierpark gehören zum Kundenkreis. Die Nachfrage nach Insektenschutzprodukten tendiert weiterhin nach oben, sodass die Muggergittermacher seit 2015 viele neue Kunden hinzugewinnen konnten.

Das Unternehmen schreibt durch drei aufeinanderfolgende Jahre mit Rekordumsätzen seine Erfolgsgeschichte fort und stellt die Weichen für die Zukunft: Mit dem Erwerb einer gut drei Hektar großen Gewerbefläche im Sommer 2016 verfolgen die Muggergittermacher ihr langfristiges Ziel die Produktion in Ansbach zu konzentrieren.
Den Zukunftsplan einer neuen medialen Ausrichtung setzt das Unternehmen mit einem eigenen Blog um. Exakt 71 Textbeiträge wurden 2016 im Muggergitter-Blog veröffentlicht. An den Fachbeiträgen über Gewerbearten und Anwendungslösungen sowie spannenden Artikeln über Insekten, ferne Länder und Kuriosem finden immer mehr Leser Gefallen. „Wenn es um Marketing geht, ist es in Zukunft nötig, Kunden nicht nur traditionell zu umwerben, sondern eine Basis zu schaffen, damit diese auf einen zukommen können. Vor diesem Hintergrund mache ich neben Pressearbeit zusätzlich auch einen Webblog. Immer mehr Menschen geben ein Stichwort in irgendeine Suchmaschine ein, wenn sie sich über ein Thema informieren wollen. Dann ist es gut, wenn man weit oben gefunden wird“, so Dr. Mehringer.